Samstag, 2. Februar 2019

Alte Gene und ihre Probleme

Genetische Studien sind hipp - und in Vielem tatsächlich ein entscheidender Durchbruch für unser Bild der Vergangenheit. Leider gibt es einige Probleme, angefangen mit der Ethik der Beprobung, über die sensationsheischende Vermarktung durch populäre Vorabveröffentlichung bis hin zur unreflektierten Stärkung alter Rasseideen, die den menschenverachtenden und ausgrenzenden Ideen der Neuen Rechten vermeintlich wissenschaftliche Argumente liefern.
Hier einige Beiträge der letzten Wochen und Monate:
  • M. E. Prendergast/E. Sawchuk, Boots on the ground in Africa's ancient DNA ‘revolution’. Archaeological perspectives on ethics and best practices. Antiquity 92/363, 2018, 803–815. -  DOI: 10.15184/aqy.2018.70.
  • F. A. Kaestle/K. A. Horsburgh, Ancient DNA in anthropology. Methods, applications, and ethics. American Journal of Physical Anthropology 119/S35, 2002, 92–130. -  DOI: 10.1002/ajpa.10179. 
  • S. Eisenmann/E. Bánffy/P. van Dommelen/K. P. Hofmann/J. Maran/I. Lazaridis/A. Mittnik/M. McCormick/J. Krause/D. Reich/P. W. Stockhammer, Reconciling material cultures in archaeology with genetic data. The nomenclature of clusters emerging from archaeogenomic analysis. Scientific Reports 8/1, 2018, 13003. -  DOI: 10.1038/s41598-018-31123-z.

Skelettreste in den Katakomben von paris
(CC0 via https://pxhere.com/de/photo/575209)

Interne Links zum Thema

Keine Kommentare: