Donnerstag, 2. Juli 2020

Mittelalterarchäologie im Nationalsozialismus

Während die Vor- und Frühgeschichte im Nationalsozialismus dazu diente, die Überlegenheit der Germanen zu demonstrieren und Gebietsansprüche zu legitimieren, liegt der Fall bei der Archäologie des Mittelalters etwas anders. Sie war nicht die "hervorragend nationale Wissenschaft", denn aufgrund des späten chronologischen Schwerpunktes konnte sie wesentliche Narrative der Germanophilie nicht mit bedienen. Die Ursprünge der Germanen verortete man in der Bronzezeit oder gar in der Jungsteinzeit, die ideale germanische Vergangenheit sah man in der römischen Eisenzeit und der Völkerwanderungszeit. Hierhin projizierte man Rollenbilder, kriegerische Gesinnung, die Liebe zu Heimat und Boden, die Ideale der Erbbauernhöfe wie des Dorfes.

Dennoch sah auch die Archäologie des Mittelalters während der NS-Zeit einige Projekte, die eine klare ideologische Komponente aufwiesen und bei denen Ausgrabungen mit nicht-wissenschaftlichen Intentionen durchgeführt wurden.

Externsteine

Als erstes seien hier die Arbeiten an den Externsteinen genannt, die indes nur bedingt in die Reihe der mittelalterarchäologischen Projekte zu stellen ist. Die aus dem Fels geschlagenen Räume und Reliefs datieren in den Zeitraum vom Hochmittelalter bis in die frühe Neuzeit. Es handelt sich zunächst um eine wohl im 10. Jahrhundert entstandene monastische Niederlassung, die in der Neuzeit im Besitz der nahen Stadt Horn als Gefängnis genutzt wurde.

Die Ausgrabungen während der NS-Zeit wurden jedoch mit der Prämisse durchgeführt, dass man es bei den Externsteine mit einer germanischen Kultstätte zu tun hätte. Wilhelm Teudt (1860-1942) identifizierte den Platz gar als Irminsul, das sächsische Heiligtum, das Karl der Große zerstört habe. Teudt gründete 1928 die Vereinigung der Freunde der germanischen Vorgeschichte, mit der er die Zeitschrift 'Germanien' herausgab. 1933 schloss er sich dem "Reichsbund für Volkstum und Heimat" an, 1936 gliederte er seinen Verein und seine Zeitschrift dem SS-Ahnenerbe an, wo er bis zu einem Zerwürfnis mit Heinrich Himmler 1938 als Abteilungsleiter fungierte. Danach gründete er einen neuen Verein, der sich nun an Hans Reinerths Reichsbund für Deutsche Vorzeit anlehnte.
1934/35 führte Julius Andrée, Professor für Urgeschichte in Münster (ab 1938 in Halle für rassische Vorgeschichte) Ausgrabungen an den Externsteinen durch, mit dem erklärten Ziel, hier ein germanisches Heiligtum zu finden. Andrée vertrat auch die Hypothese einer altsteinzeitlichen germanischen Hochkultur, was schon damals mehr Glaube als Wissenschaft war. Gefunden wurden unter anderem Trockenmauern sowie ein Schacht, außerdem einige Keramikfunde, angeblich auch der Standort der Irminsul.
Bis heute liegen keinerlei stichhaltigen Beweise für eine vor-mittelalterliche Datierung der Baubefunde und Reliefs an den Externsteinen vor. Dennoch ist die Archäologie der NS-Zeit im Kontext der prähistorischen Archäologie zu sehen, die hier einer parawissenschaftlichen Germanophilie frönte.

Das Grab von Heinrich dem Löwen in Braunschweig

Eindeutig mittelalterarchäologisch sind hingegen die Ausgrabungen, die 1935 auf Betreiben des Braunschweigischen Ministerpräsidenten Dietrich Klagges (1891-1971) in Braunschweig durchgeführt wurden. Klagges war schon 1925 in die NSDAP eingetreten und wurde 1930 für die NSDAP Innenminister des Freistaats Braunschweig. In dieser Position verhalf Klagges dem staatenlosen Adolf Hitler zur braunschweigischen und deutschen Staatsbürgerschaft, so dass dieser 1932 bei den Wahlen zum Reichspräsidenten antreten konnte. 1933 wurde Klagges zum Ministerpräsidenten des Freistaats Braunschweig ernannt, das er in ein nationalsozialistisches Musterland umwandeln wollte. Klagges Machtposition als Ministerpräsident war dadurch beschränkt, dass der Staat Braunschweig dem Reichsstatthalter in Dessau unterstellt und gemeinsam mit Hannover einen NS-Gau bildete. Klagges Ziel war es, einen eigenen Gau Ostfalen zu schaffen, den er historisch zu legitimieren suchte
Daher wurde 1935 das Grab Heinrichs des Löwen und seiner Gemahlin Mathilde im Braunschweiger Dom geöffnet.

Braunschweiger Dom
(Foto: Magnus Manske [CC BY SA 3.0] via Wikimediacommons)


Der Welfe Heinrich der Löwe (ca. 1129/30 -1195) war seit 1142 Herzog von Sachsen und seit 1156 auch Herzog von Bayern. Die ältere historische Forschung hat ihn als eine Schlüsselperson in einem staufisch-welfischen Gegensatz gesehen, der gerade für die Bewertung Heinrich des Löwen in der NS-Zeit eine zentrale Rolle gespielt hat. Den auf Italien fokussierten Staufern und insbesondere Kaiser Friedrich Barbarossa mit ihrem Interesse an Italien wurden die Welfen mit Heinrich dem Löwen gegenüber gestellt, die sehr viel mehr als Vorläufer deutscher Nationalpolitik gelten konnte. Besonders ihre "Ostpolitik" insbesondere in den slawischen Gebieten nördlich der Elbe bot den Nationalsozialisten einen propagandistischen Anknüpfungspunkt. Heinrich dem Löwen wurde auch eine gezielte Städtepolitik zugeschrieben, vor allem mit Verweis auf Lübeck, Schwerin und München. Viele diese Interpretationen beruhen auf einer ahistorischen Vorstellung von Familien- und Machtstrukturen, so dass sich beispielsweise auch der staufisch-welfische Gegensatz als reines Forschungskonstrukt zu beurteilen ist. 1195 ist Heinrich der Löwe gestorben und wurde in dem von ihm gestifteten Braunschweiger Dom bestattet.


Das Grabmal mit dem Relief von Heinrich und seiner Frau Mathilde gehört ins 13. Jahrhundert und ist erst einige Zeit nach Heinrichs Tod 1195 entstanden. Am 24. Juni 1935 fand die Graböffnung, die als archäologische Untersuchung deklariert war, statt. Der zuständige Landesarchäologe Herrmann Hofmeister wurde erst nachträglich zu dem Team hinzugezogen, das primär aus einem Oberforstmeister, einem Baurat und Fachschülern bestand. Es gab zunächst keine wissenschaftlichen Fragestellungen und auch keine Forschungsstrategie, jedenfalls beschreibt ein Zeitzeuge die Beteiligten als "ratlos".

Grabplatte mit Heinrich dem Löwen und Mathilde
(aus M. Sauerland, Deutsche Plastik des Mittelalters (Düsseldorf, Leipzig 1909).
 [PD] via WikimediaCommons)


In der Gruft wurden drei Särge entdeckt. Im ersten Steinsarg - unter der Grabplatte Mathildes - wurden die Skelettreste eines geschätzt nur 1,62 m großen Individuums gefunden. Beim zweiten Steinsarg handelt es sich um ein Kindergrab. Der dritte Sarg bestand aus Holz und enthielt ein in einem über 2 m langen Lederbeutel eingenähtes Skelett.
Zuerst wurde jedoch nur die Bestattung im Steinsarkophag entdeckt und die erste Begutachtung ließ auf eine Frau schließen, die von Geburt an behindert war., da ein Bein etwa 10 cm verkürzt war. Das war ein unliebsames Ergebnis, denn Heinrich fehlte und die Frau - plausiblerweise Mathilde - hätte nach den Maßstäben des „Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“ von 1933 sterilisiert werden müssen. Man ließ die Sache indes nicht auf sich beruhen. vielleicht weil doch Erwartungen von Himmler und Rosenberg im Hintergrund standen, bestellte ein neues Gutachten und führte die Grabungen weiter. Als Gutachter wurde der Berliner Rassenanthropologe Eugen Fischer angefragt, der zugleich Richter am Berliner Erbgesundheitsgericht und damit oberste Instanz für Fragen der Ebkrankheiten. Fischer kam sofort nach Braunschweig.
Man identifizierte das Skelett aus dem Steinsarg gegen die sachlichen Bedenken mit Heinrich dem Löwen und vbezog die Behinderung auf einen Unfall, da Heinrich nicht als 'Krüppel' erscheinen sollte. Tatsächlich war Heinrich im Februar 1194 vom Pferd gestürzt.

Wenige Tage später öffnete man den Kindersarg. An diesem Nachmittag waren Heinrich Himmler und Alfred Rosenberg zugegen. Vermutlich  wurden sie nicht über die Interpretationsschwierigkeiten aufgeklärt. Himmler scheint enttäuscht gewesen zu sein und - so eine These - hätte sich deshalb in der Folge Heinrich I. in Quedlinburg zugewandt. Rosenberg hingegen ist auf Fotos in triumphierender Pose zu sehen.
Erst Anfang Juli wurde - unter dem Grabrelief Heinrichs - der Holzsarg mit dem Ledersack und spärlichen Skelettresten entdeckt. Eine naheliegende Korrektur der bisherigen Interpretation nahm man aber nicht vor. Zwar war die Öffentlichkeit bisher nicht informiert worden, aber zahlreiche Politprominenz hatte die Grabung besucht.

Es ist naheliegend, Heinrich mit den Skelettresten aus dem Holzsarg und Mathilde mit der Bestattung im Steinsarg zu identifizieren. Von Heinrichs Frau Mathilde ist bekannt, dass sie  stets in einer Sänfte getragen wurde, so dass dazu auch die Erkrankung passt.

In seinem Grabungstagebuch hielt sich Hofmeister mit Interpretationen zurück und offenbar wollte er die Gutachten abwarten. Klagges drängte indes auf die Fertigung einer Prachtausgabe, die dem Führer zum Geburtstag überreicht werden sollte, samt einer blonden Locke aus dem Grab Heinrichs. Damit war die Interpretation politisch festgelegt. Hofmeister, der Klagges seine Professur und seinen Posten als Landesarchäologe zu verdanken hatte, stellte seine Bedenken zurück, unterschrieb den von Klagges ergänzten Bericht jedoch nicht.


Am 6. Juli 1935 waren die Grabungen offiziell abgeschlossen. Am 17. Juli traf jedoch Adolf Hitler zu einem zunächst geheim gehaltenen Besuch in Braunschweig ein. Er besichtigte das Grab und erklärte den Ausbau des Braunschweiger Doms zur nationalsozialistischen "Weihestätte" zur 'Chefsache'. Auch die Geheimhaltung der Grabungen war nun nicht mehr möglich. Hitler gegenüber erklärt Klagges, der Sachsenherzog sei eindeutig im Steinsarkophag identifiziert worden, was nach dem aktuellen Stand der Dinge gelogen war.

Karrikatur zu Hitlers Berufung als Pädagogik-Professor
Vorwärts v. 18.2.1932
(Fridrich-Ebert-Stuftung [CC BY-NC-SA 3.0 Lizenz ]
via http://fes.imageware.de/fes/web/index.html?open=VW49081)

Man beschloss die Gräber nicht original wieder herzustellen, sondern eine Gruft anzulegen und die Funde auszustellen. Möglicherweise war das von Anfang an der Plan. Klagges, der sich mit der Weihestätte selbst profilieren wollte, wurde damit ausgebootet. Vor den Grabungen hatte Klagges gegenüber Hermann Göring dargelegt, dass er den Braunschweiger Dom in eine „nationale Gedenkstätte“ umwandeln wollte und hatte bei einer Rede Hitler in eine Linie mit Heinrich dem Löwen gestellt. Es war dies eine plumpe Anbiederung, die vielleicht deshalb nötig war, weil Klagges Versuch einer Einbürgerung Hitlers durch die Berufung auf eine Professur 1932 zunächst eine Blamage war und Hitler zum Gespött der Medien gemacht hatte.  
Für solche Pläne benötigte man jedoch ein vorzeigbares Skelett, das man als Heinrich ausgeben konnte. Anstelle des Holzsarges wurde ein neuer Steinsarkophag angefertigt. Da einige der Funde, wie z.B. der Ledersack der sarglosen Bestattung nicht entsprechend konserviert werden konnten, wurden Nachbildung beauftragt. Da die Analyse der Haarreste keine Aussage zur Farbe treffen konnten, wurden sie blond gefärbt. Ein Stoffbändchen, das an der Lederhülle von Heinrich (damals als Mathilde interpretiert) gefunden wurde, wurde ebenfalls nachgebildet und wurde in der Folgezeit in einem Schmuckkästchen ausgestellt, mit den unwahren Hinweis, dass sich das Original ebenfalls - unsichtbar - in dem Kästchen befinde. 

Die folgenden Baumaßnahmen waren mit Unterfangungen und Bodeneingriffen verbunden, die das Bodendenkmal stark beschädigt haben. Die Grabungen 1935 waren indes nicht die ersten. Bereits in der frühen Neuzeit und vor allem im 19. Jahrhundert hat es mehrfach Graböffnungen oder zumindest Bodeneingriffe gegeben. Aus Pietätsgründen wurde offiziell aber beispielsweise 1880 auf Anweisung des Herzogs keine Untersuchung vorgenommen (Strauß 1993).


Nach Kriegszerstörungen wurden soweit möglich die nationalsozialistischen Umbauten rückgängig gemacht und der Dom wieder einer kirchlichen Nutzung übergeben. 1946 wurden die Särge dabei nochmals geöffnet, um einige Haarlocken, die bei der Grabung 1935 verschenkt worden waren, wieder in die Gräber zu legen. Dabei wurde festgestellt, dass der 1935 genannte Ledersack zwischenzeitlich stark zerfallen war und auch im vermeintlichen Grab Heinrichs "die ursprünglich noch vorhandene reiche Menge von Haaren entweder verfallen oder irgendwie anders verschwunden war" (Protokoll 1946, zitiert nach Strauß 1993, 163).

Quedlinburg

Während in Braunschweig die Initiative für eine nationale Weihestätte zunächst von einer regionalen Parteigröße ausging, stand Quedlinburg und das Grab Heinrichs I im Blickfeld von Heinrich Himmler persönlich. Er war von Heinrich I fasziniert und kam von 1936 bis 1944 jedes Jahr zum Todestag Heinrichs I nach Quedlinburg. Zum 1000. Todestag übernahm die SS die Stiftskirche St. Servatius, der in den folgenden Jahren zu einer SS-Weihestätte umgebaut wurde. Dabei wurde der gotische Innenraum zerstört und pseudo-romanisch neu gestaltet.

(Foto: Avda [CC BY SA 3.0] via WikimediaCommons)


Nach den Aussagen von Himmlers Leibarzt Felix Kersten fühlte dieser sich geschmeichelt, weil er angeblich als Reinkarnation Heinrichs I bezeichnet wurde. Der Vergleich und die Parallelen waren indes bewusst inszeniert und konstruiert - und daran hatte die Archäologie einen wesentlichen Anteil.

Himmler in Quedlinburg
(Bundesarchiv, Bild 183-S16571 / [CC-BY-SA 3.0] via Bundesarchiv)


Kranzniederlegung in einer nächtlichne Feierstunde anlässlich des Todestages König Heinrichs I. in Quedlinburg 1938, u.a. mit Heinrich Himmler und Reinhard Heydrich
(Bundesarchiv, Bild 183-H08447 / [CC-BY-SA 3.0] via WikimediaCommons)




Wie in Braunschweig wurde der Dom beschlagnahmt und zu einer Weihestätte umfunktioniert und umgebaut. 1936 wollten Himmler und die SS den 1000. Todestag propagandistisch nutzen. Seit 1935 suchte man daher nach dem Grab Heinrichs I. Mit dieser Aufgabe wurde der SS-Obersturmführer Rolf Höhne betraut. Er, hatte Geologie und Vorgeschichte studiert und war Leiter der Abteilung »Vorgeschichte« im Reichssicherheitshauptamt.  Bis 1936 blieb dies jedoch ohne Erfolg. Man hatte den Sarg von Heinrichs Frau, die wiederum Mathilde hieß geöffnet. Aus einer Untersuchung des 18. Jahrhunderts hatte man vermutet, dass Heinrichs Gebeine in ihrem Sarkophag lagen, was jedoch nicht bestätigt werden konnte.  Im Juli 1937 wurde in einer SS-Zeitschrift dann verkündet: "Im Untergrund der bisher leeren Grabstätte des Königs und seiner Gemahlin Mathilde wurden Skelette freigelegt, die nach den Beigaben, der Art des Bodens und der besonderen Fundumstände zu der Vermutung berechtigen, daß es sich um die Gebeine Heinrichs handelt. Neben einer Grabbeigabe war ein auf dem Schädel befindliches Stirnband mit Schmuckbesatz ein auffallendes und wertvolles Fundergebnis."
Da ein erster Grabungsbericht von Höhne nicht gut genug ausfiel, wurde die Publikation auf die Zeit nach dem Krieg vertagt. Als nach dem Krieg der neu angefertigte Heinrichssarg geöffnet wurde, weil man Schädel und Skelettreste wieder in die originalen Gräber zurück legen wollte, fehlten die meisten Knochen und vorgeblichen Funde. Ein Bericht über die Ausgrabungen ist nicht erhalten und hat wohl nie existiert, vielleicht haben die Ausgrabungen in dieser Form nie existiert.

Die große politische Bedeutung Heinrichs I. für die NS-Politik wird deutlich an einer Publikation des Prähistorikers Werner Radig zu König Heinrich I. (Radig 1937). Radig schrieb: 
„Denken wir an einen Arminius, einen Heinrich und an unseren Führer, so vermögen wir einen tausendjährigen Rhythmus in der schicksalhaften Bahn der Geschichte zu ahnen. Noch merkwürdiger ist jenes Zahlenspiel, das sich im Vergleich mit einem ‚tausendjährigen Kalender‘ ergibt. 919 beginnt Heinrich I. seinen Heldenweg, wohl 924 erleidet er eine empfindliche Schlappe im Ostland, wird aber selbst gerettet, – und 933 schlägt er den entscheidenden Sieg gegen den Reichsfeind, die ostische Ungarngefahr, und schenkt damit dem Reiche Frieden und Freiheit (Radig 1937, 11)“
Mit den Parallelen zu 1919, (Gründung der Deutschen Arbeiterpartei, später NSDAP, 1924 (gescheiterter Hitlerputsch) und 1933 (Machtergreifung) inszeniert Radig Heinrich I als Vorläufer Hitlers. Heinrich I wurde auch als Begründer einer deutschen Ostpolitik dargestellt, der Deutschland auch von der vorgeblichen Bedrohung aus dem Osten durch seine Kriege gerettet habe. Überhaupt galt Heinrich I als Begründer des Ersten Reiches. Nebenbei: Radig hatte Heinrich I schon 1930 monographisch bearbeitet, war damals aber noch weit nüchterner an Heinrichs Feldzug und der slawischen Siedlungslandschaft interessiert.



Werla

Mit der Pfalz Werla bleiben wir bei Heinrich I. Für das Jahr 924/26 überliefert Widukind von Corvey in seiner Sachsenchronik (I,32), dass sich König Heinrichs I. mit einem Heer vor einem Ungarneinfall in Sicherheit bringen musste.
1875 war die Pfalz wieder entdeckt und mit einer kleinen Grabung verifiziert worden. In den 1920er Jahre begann ein größeres archäologisches Interesse, in deren Folge der Landkreis Goslar 1929 das Gelände aufkaufte, um es aus der landwirtschaftlichen Nutzung herauszunehmen.
1933 begann eine neue Grabungsinitiative, zu der eine "Werla-Kommission" eingesetzt wurden. Die Grabungsleitung der ersten Kampagne 1934 übertrug man Karl Becker einem Bauforscher, der Grabungserfahrungen aus dem Ostmittelmeerraum aber auch von der Pfalz Goslar mitbrachte.  Als Becker krankheitsbedingt ausfiel wurde für die Kampagne 1936 mit Heinrich Steckeweh wiederum ein Bauforscher zum Grabungsleiter bestellt.
Teil des Teams war auch der Prähistoriker Hermann Schroller (1900-1959) vom Provinzialmuseum Hannover, der die ggf. auftretenden vorgeschichtlichen Funde bearbeiten sollte. 1937 wurde Schroller aus undurchsichtigen Überlegungen die gesamte Grabungsleitung übertragen. Für die baugeschichtliche Expertise und die Konservierung der Befunde wurde 1937 Martin Victor Rudolph (1908-1993), Mitarbeiter am Fachbereich Architektur an der TU Braunschweig hinzu gezogen. Rudolph hatte bereits Grabungserfahrung unter anderem aus Haithabu.

Blick entlang der Terrassenkante zur Oker auf die Kernburg der Pfalz Werla
(Foto: R. Schreg)
Die Grabungen auf der Werla galten als ein modernes Grabungsprojekt, wurde hier doch systematisch Luftbildarchäologie eingesetzt und auch eine bodenkundliche Bearbeitung der Befunde angedacht.  Hermann Schroller hatte daran sicher einen Anteil, doch darf nicht übersehen werden, dass eine Luftbildarchäologie schon zuvor angedacht, aber wegen der Bedingungen des Versailler Vertrags nicht ohne weiteres zu realisieren war. In den Jahren 1934-38 standen der Grabung ausreichend Arbeiter zur Verfügung, die vom Reichsarbeitsdienst gestellt wurden. 1939 war dies nicht mehr der Fall, da offenbar die Kriegsplanungen andere Einsätze priorisierten.
Der Einsatz des Reichsarbeitsdienstes war auf vielen Grabungen üblich. Weit problematischer ist, dass es andere Grabungen gab, auf denen Internierte oder gar KZ-Häftlinge eingesetzt wurden.  

1937 arbeiteten Schroller und Rudolph offenbar einigermaßen zusammen, doch im Vorfeld der Grabungskampagne 1939 kam es zum Eklat. Beide versuchten sich mit ihren Werlaforschungen zu profilieren und übergingen die Beiträge des jeweils anderen. Für die Kampagne 1939 forderte Rudolph die gleichrangige Grabungsleitung ein, was ihm Schroller aber verweigerte.
Prinzipiell wären solche Hahnenkämpfe und Konkurrenzen vielleicht nicht der Rede wert, wären hier nicht typische Konstellationen der NS-Archäologie sichtbar. Beide Kontrahenten waren eigentlich über das Stadium der prekären Stellen bereits hinaus gekommen und hatten dank der NS-Institutionen einen gewissen Stand gewonnen.

Hermann Schroller hatte 1926 in Tübingen mit einer Arbeit über neolithische Keramik auf dem balkan promoviert und 1929 eine Anstellung am Landesmuseum Hannover erhalten. Dort erfuhr er von seinem Vorgesetzten K.H. Jacob-Friesen einige Förderung, der ihm die Schriftleitung der niedersächsischen Zeitschrift "die Kunde" anvertraute und ihn 1934 auch für das Grabungsprojekt Werla vorschlug. 1929 trat Schroller auch in Alfred Rosenbergs "Kampfbund für deutsche Kultur" ein, dessen archäologische Abteilung später in Hans Reinerths "Reichsbund für Deutsche Vorgeschichte" aufging. Eine enge Beziehung von Schroller zu Reinerth ist zunächst nicht nachweisbar, obgleich beide im Tübinger UFI studiert hatten und beide aus Siebenbürgen stammten. 1934 wurde Schroller zum Landesleiter des Reichsbunds in Niedersachsen und war in der Folge eng mit Reinerth verbunden.
Die Bestrebungen Reinerths die archäologischen Fachgesellschaften und historischen Vereine im Reichsbund "gleichzuschalten" betrafen auch den Nordwestdeutschen Verband für Altertumsforschung, dessen Vorsitzender Schrollers Chef Jacob-Friesen war. Schroller schlug sich auf Reinerths Seite und hinterging seinen Chef, indem er diesen offenbar auch aus dem Werlaprojekt zu drängen suchte.

M.V. Rudolph hingegen stand Herbert Jankuhn und dem 1936 gegründeten "SS-Ahnenerbe" nahe. 1938 wurde er an der TH Braunschweig Privatdozent für "vorgeschichtliche Baukunde" und leitete die "Lehr- und Forschungsstätte für Germanisches Bauwesen" im SS-Ahnenerbe. Rudolphs Interpretation der Befunde auf der Pfalz Werla bezog sich stark auf Quedlinburg, indem er versuchte, dasselbe Fußmaß nachzuweisen und so auch zu belegen, dass die Gründung der Werla Heinrich I zuzuschreiben sei.

Die Auseinandersetzung der beiden hatte keinen tieferen ideologischen Konflikt als Grundlage, wenn auch Schroller im Bericht zur Grabung 1939 die Ergebnisse seines ehemaligen Mitarbeiter zu diskreditieren versuchte, indem er ihm Befundfälschung unterstellte, um die Maße passend zu machen.  Dies scheint überzogen gewesen zu sein, wennglich man auch festhalteh muss, dass an den durch Steinraub schon weitgehend ausgeplünderten Fundamentgräben kaum exakte Maße zu gewinnen sind, die methodisch sauber  für Maßanalyse herangezogen werden können.

Schroller setzte sich durch, Rudolph war an der Grabung 1939 nicht mehr beteiligt. An seiner Stelle trat C.-H. Seebach in das Pojekt ein, der es auch nach dem Krieg fortführen sollte. Rudolph war ab 1940 Leiter einer "Kulturkommission", die die Umsiedlung der deutschen Bevölkerung aus Südtirol auf die Krim vorbereiten sollte. Aus Sicht der Haus- und Bauforschung sollten germaqnische und deutsche Traditionen bestimmt werden, die mit der Bevölkerung auf die Krim zu transferieren wären.


Anders als für Quedlinburg interessierte sich die NS-Prominenz für diesen Platz allerdings relativ wenig. Erst am 23. Mai 1940 besuchte Reichsminister Bernhard Rust die inzwischen eingemottete Grabung und stellte für die Zeit nach dem Krieg Gelder für die weitere Forschung für den Ort vor, an dem sich " vor über 1000 Jahren der Aufbau des Ersten Reiches der Deutschen unter König Heinrich I. vollzogen habe" (zitiert nach Blaich in Blaich/Geschwinde 2015, 112).



Hohenstaufen

Die 'Stammburg' der Staufer steht hinter anderen Staufergedenkstätten zurück, obgleich der Berg sehr prominent die Landschaft am Nordrand der Schwäbischen Alb beherrscht. Aber schon die ersten Besucher nach der Zerstörung im Bauernkrieg zeigten sich von den Ruinen enttäuscht. Der Staufermythos hängt so eher am Kyffhäuser als am Hohenstaufen.

Im 19. Jahrhundert gewann der Berg zwar eine nationale Bedeutung, die im Lauf der Zeit allerdings changierte. War der Hohenstaufen im frühen 19.  Jahrhundert romantisches Symbol des verlorenen Reiches, so erhielt er bald eine affirmative und legitimierende Bedeutung für die zu Königen aufgestiegenen Württemberger. Nach der Reichsgründung 1871 ließen die Hohenzollern ihre eigene Stammburg historistisch aufbauen, sodass Pläne, auf dem Hohenstaufen ein letztlich konkurrierendes Nationaldenkmal zu errichten, scheiterten und der Berg seine nationale Bedeutung wieder verlor. Bereits in der NS-Zeit war das Verhältnis zum Berg gespalten, denn die NS-Propaganda bevorzugte die Welfen mit Heinrich dem Löwen vor den italienorientierten Staufern.

Dennoch begann man 1936 mit archäologischen Ausgrabungen. Entscheidend wurde die Initiative des aus der Region stammenden einflussreichen Unternehmers Paul Reusch (1886-1956), Vorstandsvorsitzender der Gutehoffnungshütte in Oberhausen. Reusch war ein großbürgerlicher Unternehmer mit rechtsextremen Ansichten und Verfechter eines autoritären Staates. Bei der Machtergreifung Hitlers spielte er als Vertreter der Industrie eine gewisse Rolle, indem dessen Aufstieg wenn nicht aktiv förderte, so doch duldete oder durch wohlwollende Neutralität unterstützte. Von politischen Motiven Reuschs bei der Förderung der Grabung scheint bislang nichts bekannt.

Der Reichstatthalter für Württemberg, Wilhelm Murr setzte die Ausgrabungen gegen die  Haltung des Kultusministers und langjährigen Konkurrenten Christian Mergenthaler und des Landeskonservators Richard Schmidt vom Landesamt für Denkmalpflege durch. Im August 1936 wurden die Ausgrabungen begonnen, deren Leitung  bei Walther Veeck lag, seit 1936 Direktor der Staatlichen Altertümersammlung und ab 1938 Untersturmführer der SS. Wohl 1939 wurden durch Walter Lorch Phosphatanalysen auf dem Hohenstaufenplateau durchgeführt, die auch heute noch als Pionierarbeit in der Geoarchäologie gelten. Da Veeck 1941 verstarb und die originale Grabungsdokumentation weitgehend verschollen ist, sind die Details der Grabung nicht zu erfassen. Immerhin konnten im zentralen Bereich der Burg drei bis vier mittelalterliche Bauphasen differenziert werden. Demnach wurde zunächst eine Zisterne angelegt, die aber dann durch ein Gebäude ersetzt wurde. Als jüngste Phase wurde die Quermauer erwiesen, für die sekundäres Baumaterial verwendet wurde (Lang u.a. 1996). Das Fundmaterial blieb bescheiden und wurde zunächst vor Ort eingelagert. Damit entging es zwar dem Brand des Landesmuseums, blieb aber auf Jahrzehnte vergessen.

Die Mauerbefunde der Ausgrabung wurden moderat aufgemauert und sichtbar erhalten.

Konservierte Befunde der Grabungen 1936/37 auf dem Hohenstaufen
(Foto: R. Schreg)

Parteiprominenz zeigte sich indes hier nie. Auf regionaler Ebene diente der Hohenstaufen gleichwohl für propagandistische Zwecke. Im April 1939 beispielsweise wurde auf dem Berg eine Feierstunde inszeniert, bei der eine "Treuebotschaft des schwäbischen Volkes" an den Führer gesandt wurde.



    Speyer

    Noch einmal geht es um Königs- und Kaisergräber. Allerdings wurden die Grabungen im Speyrer Dom lange vor der NS-Zeit durchgeführt, nämlich im Sommer 1900. Schon seit dem Spätmittelalter wurde Speyer immer wieder als der Bestattungsplatz der deutschen Könige und Kaiser bezeichnet.  Hier sind beispielsweise Konrad II. († 1039), Heinrich III. († 1056), Heinrich IV. († 1106), Heinrich V. († 1125), Philipp von Schwaben († 1208), Rudolf von Habsburg († 1291), Adolf von Nassau († 1298) und Albrecht von Österreich († 1308) bestattet, so dass die Grablege nicht auf eine Dynastie beschränkt blieb - wenn auch die Saliergräber die bekanntesten sind. 

    Die Grabungen wurden im August und September 1900 von einer Kommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften vorgeblich aus Pietätgründen untersucht (Meier 2011). Man interessierte sich für die Gräber und ihren Inhalt, wohingegen Baubefunde und die Geschichte des Doms keine Beachtung fanden. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg, als zwischen 1957 und 1971 eine umfassende Domrenovierung durchgeführt wurde, kam es durch eine Umgestaltung des Eingangsbereichs der Gruft um die Königsgräber zu weiteren Bodeneingriffen, die nur notdürftigste fachliche Begleitung fanden und somit als Zerstörungswerk zu gelten haben - obgleich der Vertrag über die Domrestau­rierung zwischen dem Domkapitel Speyer und dem Land Rheinland-Pfalz den Dom  als "Nationalhei­ligtum höchsten Ranges“ bezeichnete.
    Nach der Grabung von 1900 nahm man in München - die Rheinpfalz war damals ein Teil Bayerns - die Auswertung in Angriff, doch ist die geplante abschließende Publikation nie erschienen. Beteiligt an dem Projekt waren nebst weiteren Hermann Grauert als Historiker, Wolfgang Maria Schmid, der die Grabungen vor Ort geleitet hatte für die Darstellung der Archäologie,  die Anthropologen Johannes Ranke und Ferdinand Birkner sowie für die Baugeschichte Hugo Graf. Ein Problem entstand aus der ausufernden Länge des Beitrages von Graf, der zu einer anderen Interpretation der Baugeschichte gekommen war als der Archäologe Schmid.

    Nach dem Tod von Graf und Grauert und nach seiner Pensionierung bot sich Schmid 1924 an, das Publikationsprojekt zu Ende zu bringen. Schmid war ursprünglich am Bayerischen Nationalmuseum angestellt, nach Gründung des Bayerischen Landesamt 1907 jedoch dort angestellt gewesen. Die Bayerische Akademie der Wissenschaften akzeptierte dies gerne und stellte Schmid die Grabungsunterlagen zur Verfügung. In der Folge beanspruchte jedoch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege, das an den bisherigen Forschungen nicht beteiligt war, das Eigentum an der Dokumentation mit dem Verweis, es handle sich um Staatseigentum, das das Amt zu verwalten habe. Schmid musste wesentliche Teile der Dokumentation ungesichtet zurückgeben und konnte erst 1929 im Hauptstaatsarchiv in München wieder Einsicht gewinnen. Nun machte auch die Pfälzische Gesellschaft zur För­derung der Wissenschaften Rechte an der Publikation geltend, da sie bislang die Finanzierung gestellt hatte. Streit gab es auch um die Rechte an den Grabungsfotos, denn der Fotograf Jakob Schröck hatte diese 1917 dem Historischen Museum der Pfalz in Speyer verkauft und dabei zur Bedingung gemacht, dass deren Publikation die Zustimmung der zuständigen Fachinstitution benötigte. Diese Rolle war nun zwischen Bayerischem Landesamt, dem Historischem Museum in Speyer und der Bayerischen Akademie der Wissenschaften strittig. Der Streit zog sich über Jahre hinweg und schwelte auch noch nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933.

    Mit dem gesteigerten Interesse an den Kaisergräbern sahen fast alle Beteiligten eine Chance, sich mit der Publikation der Grabung zu profilieren. Schmid versuchte nun Reichsmittel für die Finanzierung der Grabungspublikation zu erhalten, wurde aber an die Pfälzische Gesellschaft zur För­derung der Wissenschaften zurückverwiesen, mit der er sich überworfen hatte. So entstanden Pläne, die Publikation unter Führung des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege ohne Schmid durchzuführen, der allerdings immer noch die bislang vorliegenden Manuskripte zur Publikation in seinem Besitz hatte. Der Plan wurde zunächst nicht umgesetzt, da Schmid als einziger Überlebender der ursprünglichen Kommission noch Spezialkenntnisse unmittelbar aus der Grabung hatte. Ziel sollte es  sein "sämtliche Aufzeichnungen, Pläne, Zeichnungen, Photographien von Prof. Schmid zu erhalten. Bei seinem Charakter (...) ist zu befürchten, daß er wichtige Dinge beseitigt, wenn er erfährt, daß ihm die Arbeit genommen werden soll. Es muß hier schnell und energisch zugegriffen werden" (zitiert nach Meier 2011, 49).

    Am 31. Januar 1939 bekam Schmid Besuch von der Gestapo, die „5 Pakete mit Zeichnungen, Bildern und Manuskripten“ beschlagnahmte. Wenig später wurde das Material an das Bayerische Landesamt überstellt. Zwar bekam man so viel mehr Material in die Hände als erhofft, aber die von Schmid selbst verfassten Manuskripte waren nicht darunter und müssen heute als verloren gelten. Vermutlich hatte man es bewusst darauf abgesehen, auch die Forschungsergebnisse von Schmid in die Hände zu bekommen.
    Die von Schmid geplante Publikation der Ausgrabung war damit endgültig gescheitert. Auch die Pläne des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege konnten kriegsbedingt nicht umgesetzt werden. 1949 mussten die Unterlagen nach Speyer abgegeben werden.
    Die vorliegenden Akten zeigen eine Geschichte von Finanzierungsproblemen, unklaren, teils fiktiven  Rechtsverhältnissen, Ehrgeiz Konkurrenz und schließlich auch einer politischen Instrumentalisierung. Anders als bei den vorigen Beispielen geht es hier allerdings nicht um eine Instrumentalisierung der Geschichte bzw. Archäologie für eine Legitimierung der Rassenideen oder der NS-Herrschaft, sondern um eine Instrumentalisierung der NS-Gewalt für die Durchsetzung zumindest fraglicher Eigentumsansprüche an einer Grabungsdokumentation und wissenschaftlicher Manuskripte. Die Motive zu beurteilen, fällt schwer, eine obrigkeitliche Arroganz, überkorrekte Prinzipien, vielleicht auch der Ehrgeiz die wichtige Publikation unter dem Namen der eigenen Institution zu besorgen sind denkbar. Das Ergebnis jedenfalls war, dass jeder Überblick über die Dokumentation verloren ging, wichtige Manuskripte nicht mehr auffindbar waren und die Gesamtpublikation nie erschienen ist. Erst in den letzten Jahren ist es gelungen, die verfügbaren Informationen wieder zusammen zu führen.


      Neuwied-Gladbach

      Den Grabungsorten, die mit Königen und Kaisern zu tun haben, seien abschließend noch eine Grabung gegenüber gestellt, die eine 'ordinäre'  ländliche Siedlung zum Gegenstand hatte.
      Erste Hinweise auf fränkische Altertümer aus der Gemarkung Gladbach bei Neuwied am Mittelrhein wurden nach dem bisherigen Wissensstand 1934 bei der für die Kunststeinproduktion wichtigen Bimsgewinnung bekannt. Die damals angetroffenen Gräberfelder sind auf das 1098 erstmals urkundlich genannte Dorf Glad(e)bach zu beziehen. Die frühmittelalterliche Siedlung entdeckte man im März und April 1937 ebenfalls beim Bimsabbau etwa 1,4 km westsüdwestlich der Kirche von Gladbach. Im Verlauf des nach Süden fortschreitenden Bimsabbaus wurden 1937 und 1938 vom Rheinischen Landesmuseum in Bonn unter der Leitung von Karl Heinz Wagner eine Fläche von 4,3 ha im Rahmen einer Notgrabung untersuchtt.
      Dabei wurden 157 frühmittelalterliche Befunde dokumentiert. Aufgrund bereits abgebauter Bimsparzellen und der unter hohem Zeitdruck des fortlaufenden Bimsabbaus blieb der Gesamtbefund lückenhaft. Erstmals wurden hier aber Hausgrundrisse erfasst und Hausrekosntruktionen auf der Basis eines konkreten Befundes vorgenommen. Außerdem konnten bis 1938 weitere auf die Siedlung zu beziehende Bestattungsplätze festgestellt werden.

      Die zeitgenössischen Grabungsberichte  (Stoll/Wagner 1937; Wagner u. a. 1938) enthalten sich ideologischer Interpretationen und stellen einen seriösen Bericht über die Grabungen dar. Dies gilt für viele andere Grabungen der Zeit, wenn auch bisweilen der Grabungsanlaß und -umstände bedenklich stimmen, wie etwa bei der frühmittelalterlichen Siedlung Merdingen, die 1940 beim Westwallbau untersucht wurde und teilweise unter Beschuß geriet.


        Fazit

        Während die Rolle der prähistorischen Archäologie im Nationalsozialismus inzwischen schon recht weitgehend beleuchtet worden ist, gilt dies für die Mittelalterarchäologie bislang nur eingeschränkt. Die hier aufgeführten Beispiele zeigen unterschiedliche politische Instrumentalisierungen, die in manchem von jenen der prähistorischen Archäologie abweichen.
        Die Vorgeschichte diente vor allem der Darstellung der nationalen Größe bzw. der Beschwörung des Germanentums, wohingegen  die Archäologie des Mittelalters eher der Legitimierung von Herrschaft und konkreter Politik dient.
        Ob sich die Beteiligten auf diesen Missbrauch von Wissenschaft aus ideologischer Überzeugung oder Opportunismus eingelassen haben ist bestenfalls mittels einer detaillierten biographischen Analyse zu entscheiden. Deutlich ist allerdings, dass Konkurrenz und und falscher Ehrgeiz immer wieder ein wichtiger Faktor waren. Mehrheitlich haben wir es mit damals jungen Männern zu tun, die sich in einer Phase dem Nationalsozialismus angeschlossen haben, als sie sich in einer prekären Phase bestanden und die Zukunftsperspektiven unklar waren.


        Festzuhalten ist auch, dass NS-Politiker wie Himmler und Rosenberg Archäologie nicht als Wissenschaft, sondern als Propagandainstrument ansahen. Himmler umgab sich mit vielen Pseudo-Wissenschaftlern. Ziel sei es, dass "geschichtliche Vorstellungen im Volk geweckt werden sollten, die den notwendigen Nationalstolz stärken". Zwar sah Himmler die Vorgeschichtsforschung als "die Lehre von der überragenden Bedeutung der Deutschen in der Vorzeit", aber es sei "höchst gleichgültig, ob sich die Vorgeschichte der germanischen Stämme in Wirklichkeit so oder anders abgespielt hat" (zitiert nach Halle 2005,  16).

        Uta Halle weist darauf hin, dass mit einer solchen Einstellung der Boden der Wissenschaft verlassen wurde und nicht nur willkürlicher Interpretation, sondern auch die Fälschung von Befunden gewissermaßen legitimiert wurde (Halle2005,16) . In der Tat gibt es zahlreiche Verdachtsfälle solcher Fälschungen aus der NS-Zeit.

        Aber: Nicht jede Grabung und nicht jedes Forschungsprojekt aus der Zeit des Nationalsozialismus hat den Pfad der Wissenschaftlichkeit verlassen, wenn auch aus heutiger Sicht der Sprachduktus und manches theoretische Konzept im Hintergrund nicht mehr zeitgemäß ist.



        Literaturhinweise und Quellen

        • Blaich/Geschwinde 2015
          M. C. Blaich/M. Geschwinde (Hrsg.), Werla 1. Die Königspfalz. Ihre Geschichte und die Ausgrabungen 1875 - 1964. Monogr. RGZM 126 (Mainz 2015).
        • Fischer 1953
          E. Fischer, Die anthropologische Untersuchung der Gebeine Heinrichs des Löwen. Braunschweigisches Jahrbuch 34, 1953, 135–144. 
        • Garscha u. a. 1948-50
          F. Garscha/K. Hammel/W. Kimmig u. a., Eine Dorfanlage des frühen Mittelalters bei Merdingen (Ldkr. Freiburg). Bad. Fundber. 18, 1948-50, 137–183. 
        • Geringer u. a. 2013
          S. Geringer/F. von der Haar/U. Halle u. a. (Hrsg.), Graben für Germanien. Archäologie unterm Hakenkreuz (Stuttgart, Bremen 2013).
        • Grunwald/Schreg 2013
          L. Grunwald/R. Schreg, Frühmittelalterliche Siedlungen und Gräberfelder in der Gemarkung von Neuwied-Gladbach. Arch. Korrbl. 43, 4, 2013, 569–585.
        • Halle 2002
          U. Halle, "Die Externsteine sind bis auf weiteres germanisch!". Prähistorische Archäologie im Dritten Reich. Sonderveröffentlichungen des Naturwissenschaftlichen und Historischen Vereins für das Land Lippe 68 (Bielefeld 2002).
        • Halle 2005
          U. Halle, 936 Begräbnis Heinrichs I - 1936 die archäologische Suche nach den Gebeinen in Quedlinburg und die NS-Propaganda. Mitt. Dt. Ges. Arch. Mittelalter u. Neuzeit 16, 2005, 15–21.
        • Hofmeister 1978
          H. Hofmeister, Bericht über die Aufdeckung der Gruft Heinrichs des Löwen im Dom zu Braunschweig im Sommer 1935. Gekürzte Fassung (Braunschweig 1978). 
        • Kater 2006
          M. H. Kater, Das „Ahnenerbe“ der SS 1935-1945. Ein Beitrag zur Kulturpolitik des Dritten Reiches4. Studien zur Zeitgeschichte 6 (München 2006).
        • Kirsch 1997
          Jahn-Holger Kirsch: „Wir leben im Zeitalter der endgültigen Auseinandersetzung mit dem Christentum.“ Nationalsozialistische Projekte für Kirchenumbauten in Enger, Quedlinburg und Braunschweig. In: Stefan Brakensiek (Hrsg.): Widukind. Forschungen zu einem Mythos (Bielefeld 1997) 33–95;
        • Lang u. a. 1996
          W. Lang/M. Bachteler/R. Rademacher u. a. (Hrsg.), Archäologische Zeugnisse vom Hohenstaufen. Die Grabungen von 1935 bis 1938. Veröff. Stadtarchiv Göppingen 34 (Göppingen 1996).
        • Lorch 1944
          W. Lorch, Ergebnisse der Untersuchung württembergischer Burgberge mittels der Phosphatmethode. Naturwissenschaften 32, 1944, 99f. 
        • Lorentzen 2005
          Tim Lorentzen: Ideologische Usurpation: die nationalsozialistische Umgestaltung der Stiftskirchen zu Braunschweig und Quedlinburg als Zeichenhandlung (Wolfenbüttel 2005).
        • Meier 2002
          T. Meier, Die Archäologie des mittelalterlichen Königsgrabes im christlichen Europa. Mittelalter-Forschungen 8 (Stuttgart 2002).
        • Meier 2011
          T. Meier, Eine Grabung als Politikum. Die Untersuchung der Herrschergräber im Speyerer Dom im Sommer 1900 und ihre Geschichte. In: M. Herget (Hrsg.), Des Kaisers letzte Kleider. Neue Forschungen zu den organischen Funden aus den Herrschergräbern im Dom zu Speyer ; [Begleitbuch zur Ausstellung "Des Kaisers letzte Kleider - Rettung der organischen Funde aus den Kaiser- und Königsgräbern im Dom zu Speyer" im Historischen Museum der Pfalz, Speyer, 10. April bis 30. Oktober 2011] (München 2011) 40–51.
        • Menzel o.J.
          U. Menzel, Die große Erzählung des Dietrich Klagges. Berichte, Fotos, Gutachten und Artefakte über die Aufdeckung der Grabstätte Heinrichs des Löwen im Braunschweiger Dom und zur Deutung der Grabungsfunde - pdf unter http://www.ulrich-menzel.de/unveroeffentlicht.html
        • Radig 1930
          W. Radig, König Heinrich I. und die ostdeutsche Archäologie. Mannus. Ergänzungsband 8 (Leiptig 1930).
        • Radig 1937
          W. Radig, Heinrich I. Der Burgenbauer und Reichsgründer. Führer zur Urgeschichte 14 (Leipzig 1937).
        • Rötting 1985
          H. Rötting (Hrsg.), Stadtarchäologie in Braunschweig. Ein fachübergreifender Arbeitsbericht zu den Grabungen 1976-1984. Forsch. Denkmalpfl. Niedersachsen 3 (Hameln 1985).
        • Sage 1969
          W. Sage, Die fränkische Siedlung bei Gladbach, Kreis Neuwied. Kl. Museumsh. Rhein. Landesmus. Bonn 7 (Düsseldorf 1969).
        • Schmoll 2003
          F. Schmoll, “Was uns der kahle Berg zu denken gibt …” Hohenstaufenverehrung und nationaler Denkmalskult im 19. Jahrhundert. Hohenstaufen/Helfenstein. Historisches Jahrbuch für den Kreis Göppingen 13, 2003, 135–156. 
        • Schöbel 2014
          G. Schöbel, Ausstellungen in Baden und Württemberg während der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus. Plattform 23/24, 2014, 49–71.
        • Schreg, i. Dr.
          R. Schreg, Mehr Mythos als Macht!? - Der Hohenstaufen als Stammburg von Kaisern. In: S. Hirbodian (Hrsg.), Zentren der Macht in Schwaben. Landeskundig (im Druck)
        • Schmidt 1974
          T. Schmidt, Die Grablege Heinrichs des Löwen im Dom zu Braunschweig. Braunschweigisches Jahrbuch 55, 1974, 9–45. 
        • Stahl 2013
          Andre
          as Stahl: Königshof und Stiftsberg in Quedlinburg: Stätten des Heinrichkults der SS. In: Reinhard Schmitt, Uwe Steinecke (Hrsg.): Historische Bauforschung in Sachsen-Anhalt II. (Halle/S. 2013) 471–496.
        • Strauß 1993
          U. Strauß, Neues zu Grabungen in der Gruft Heinrichs des Löwen im Dom zu Braunschweig. Braunschweigisches Jahrbuch 74, 1993, 147–164. 
        • Strobel 2005
          M. Strobel, Werner Radig (1903-1985) – Ein Prähistoriker in drei politischen Systemen. Arbeits- und Forschungsberichte zur Sächsischen Bodendenkmalpflege 47, 2005, 281–320.
        • Stoll/Wagner 1937
          H. Stoll/K.H. Wagner, Fränkische Siedlung mit Friedhof bei Gladbach, Kreis Neuwied. Nachrbl. Dt. Vorzeit 13, 1937, 119–121.  
        • Wagner u. a. 1938
          K.-H. Wagner/L. Hussong/H. Mylius, Fränkische Siedlung bei Gladbach, Kreis Neuwied. Germania 22, 1938, 180–190.
        Weiterhin wurden für einige Überblicksinformationen auch die einschlägigen Artikel der Wikipedia konsultiert.

        Links




        Montag, 29. Juni 2020

        Frühe archäologische Forschungen im Filstal

        Werke zur archäologischen Forschungsgeschichte nehmen oft eine Metaperspektive ein, indem sie die Gesamtheit des Faches, wenn auch meist auf der nationalen Ebene betrachten.
        Es scheint mir indes spannend, die  so zu beobachtenden allgemeinen Entwicklungen in einer Lokalperspektive zu verifizieren. Detaillierte regionale  Studien zur Forschungsgeschichte gibt es kaum, wenn auch viele Abhandlungen über die Archäologie einzelner Regionen ganz selbstverständlich auch ein forschungsgeschichtliches Kapitel enthalten.

        Ich greife als Beispiel dafür den Landkreis Göppingen und seine  Forschungsgeschchte bis zum ende des Zweiten Weltkriegs heraus. Das hat pragmatische Gründe: Als Studienanfänger hatte ich die Gelegenheit für die Kreisarchäologie Göppingen den Archäologischen Kreiskatalog zu erarbeiten und daher habe ich auch im Corona-Homeoffice die nötigen Quellen und ältere Entwürfe zur Hand, um eine Darstellung von hinreichender Präzision zu liefern. Das Besondere am Landkreis Göppingen ist, dass es eben kaum  Besonderes zu vermerken gibt. Gerade deshalb lässt sich gut erkennen, wie die 'große' Forschungsgeschichte lokal wirkt.




        Das Filstal

        Das Filstal ist keine herausragende archäologische Fundlandschaft. Die Fils ist ein Nebenfluss des Neckars, der in der Schwäbischen Alb entspringt und dann das Albvorland durchfließt. Die Randhöhen der Fils liefern gute Siedlungsstandorte mit kleinen Lößflächen, die - jedenfalls ganz im Westen - seit dem Frühneolithikum besiedelt sind. Überregional bekannte 'Sensationsfunde' gibt es allerdings nicht. Die prominenteste Fundstelle ist wohl der Hohenstaufen, die namengebende 'Stammburg' der Staufer. Der Kreis Göppingen ist heute dennoch einer der wenigen Landkreise in Baden-Württemberg, der eine eigene Kreisarchäologie unterhält. Eine wichtige Rolle für ihre Einrichtung  Mitte der 1980er Jahre spielte die Archäologie des Mittelalters, das hier am Albrand zahlreiche Monumente - Burgen, Kirchen und Städte - hinterlassen hat. Speziell zu nennen sind aber insbesondere die Ausgrabungen in der spätmittelalterlichen Glashütte im Nassachtal durch den ersten Stelleninhaber Walter Lang (Lang 2001).

        Forschungen im 19. Jahrhundert

        In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Ur- und Frühgeschichte zur eigenständigen Wissenschaft (vergl. Daniel 1982; Kossack 1999). Eine wichtige Rolle kam einer Reihe spektakulärer Funde zu, die ihren Teil dazu beitrugen, dem neuen Fach die notwendige Öffentlichkeit zu schaffen. Nachdem bereits im sehr trockenen Winter 1853/54 sinkende Wasserspiegel in den Voralpenseen der Schweiz zur Entdeckung zahlreicher vorgeschichtlicher Seeuferrandsiedlungen, der sog. Pfahlbauten geführt hatte, kam es hier, vor allem im Zusammenhang mit der großen Juragewässerkorrektion seit 1868 zu einer wissenschaftlichen Grabungstätigkeit, die auch schon die Nachbardisziplinen der Archäobotanik und Archäozoologie heranzog. Wichtig und aufsehenerregend waren insbesondere auch die medial geschickt inszenierten Grabungen Heinrich Schliemanns in Mykene und Troia (vgl. Archaeologik 30.4.2019). Aber erst in den 1890er Jahren etablierte sich die Ur- und Frühgeschichte zum Universitätsfach, 1892 wurde in Wien die erste Habilitation für 'prähistorische Archäologie' angenommen und ein Lehrstuhl eingerichtet (Moriz Hoernes). Das steigende Nationalbewußtsein hatte zur Gründung zahlreicher Altertumsvereine geführt, ohne dass dies jedoch in Göppingen oder Geislingen damals schon seinen Niederschlag gefunden hätte.

        Eduard Paulus der Ältere
        (Ölgemälde: Landesmus.
        Württemberg
        [Urheberrechte erloschen];
        Wikimedia Commons)
        In Württemberg wurde 1858 das 'Conservatorium für die vaterländische Kunst- und Altertumsdenkmale' gegründet. Von Anfang an war neben der Kunst- und Baudenkmalpflege hier auch die Bodendenkmalpflege integriert. 1862 gründete der erste Landeskonservator K.D. Haßler die Königliche Sammlung Vaterländischer Altertümer.  Schon zuvor wurden im Anschluß an die topographische Landesvermessung Versuche unternommen, das damals vorhandene Material systematisch zu erfassen. Zu den wichtigsten Mitarbeitern der Landesvermessung gehörte Karl Eduard Paulus der Ältere (1803-1878) (Archaeologik 20.5.2013), der bald auch zahlreiche Oberamtsbeschreibungen verfasste. Darin wurde auch eine archäologische 'Landesaufnahme' begonnen, die den jeweiligen Förstern und Oberamtsgeometern übertragen wurde.

        So sind auch für den Kreis Göppingen die beiden Oberamtsbeschreibungen von Geislingen und Göppingen die ersten  Abhandlungen der Altertümer. Allerdings gab es nicht viel zu berichten.
        Als 1842 für die Beschreibung des Oberamts Geislingen auch die Altertümer des Bezirks zusammengestellt wurden (Stälin 1842), war neben den 1828 in Geislingen gemachten Funden aus Geislingen (siehe Archaeologik 12.9.2013) lediglich ein römischer Altar aus Hohenstadt bekannt. Erst im Zuge des Bahnbaues 1846 kamen einige römische Fundmünzen in Geislingen zum Vorschein; in Amstetten wurde man auf römische Gebäudereste, knapp außerhalb der heutigen Kreisgrenze aufmerksam (Hertlein/Goessler 1930, 268). Auch im Oberamt Göppingen waren bis dahin nur wenige Funde bekannt geworden. Die Oberamtsbeschreibung von 1844 nennt vor allem alte Straßentrassen, die seitdem kaum neues Forschungsinteresse gefunden haben und deren Verlauf im Gelände heute kaum zu verifizieren ist. Unklar bleibt auch, welche Beobachtungen zu dem Schluß geführt hatten, der römische Limes sei über Maitis auf den Hohenstaufen gezogen. Bei den Burgen bestanden  noch erhebliche Unsicherheit in der Datierung, nicht nur für den Hohenstaufen wird über eine römische Vergangenheit spekuliert. Explizit heißt es, "der Bezirk hat auch keine Spuren von vorchristlichen deutschen Alterthümern vorzuweisen:" (Moser 1844, 44).

        Nach den Oberamtsbeschreibungen gaben für den Kreis Göppingen die 1877 erschienenen "Altertümer in Württemberg" von Eduard Paulus (d.Ä.) und der 1886 durch L. Mayer publizierte Katalog der merowingerzeitlichen Funde in der K. Staatssammlung in Stuttgart wesentliche Bestandsaufnahmen.



        Ausschnitt aus der Archäologischen Karte von Württemberg von E. Paulus
        (Public Domain)


        Ein erstes regelmäßiges Fundaufkommen

        Vor dem Hintergrund dieses Interesses ist auch das seit den späten 1850er Jahren im Kreis Göppingen festzustellende erste regelmäßige Fundaufkommen zu sehen. Es ist dies der lokale Niederschlag einer intensiven Grabungstätigkeit dieser Zeit, die aus heutiger Sicht allerdings oft den Beigeschmack der Schatzgräberei hat. In Württemberg sind damals einige wichtige Entdeckungen gemacht und erste systematische Grabungen begonnen worden. Vor allem wurden zahlreiche Grabhügel geöffnet - in der Vergangenheit und leider auch noch in der Gegenwart ein beliebtes Ziel von Schatzgräbern. Funde späthallstatt- bzw. frühlatènezeitlicher 'Fürstengräber' - der Begriff entstand damals unter dem Eindruck der kurz zuvor von Schliemann in Mykene aufgedeckten Gräber - bei Hundersingen, Ludwigsburg und im Kleinaspergle erregten großes Aufsehen. Im Kreis Göppingen wurde damals das große Grabhügelfeld im 'Oberholz' nördlich von Göppingen angegangen. Die Spuren der damaligen Grabungstätigkeit sind noch heute zu erkennen. Man trichterte die Hügel in der Mitte, um auf die zentrale Hauptbestattung zu stoßen. Mehrere Personen wurden hier in den Jahren 1865, 1866 und 1869 aktiv: Der vor allem anthropologisch interessierte Medizinalrat von Hölder (†1906), der Göppinger Polizeidiener Christoph Heinrich Aberle (1819-1877), der im Auftrag des Geologen Oscar Fraas vom damaligen Naturaliencabinett die Grabungen in den Travertinen von Cannstatt (Tierreste und Jagdplatz der letzten Warmzeit z.Zt. des Neandertalers) begann, und dessen Bruder Michael Heinrich Aberle (1815-1898), Baumwart zu Söflingen, der einen schwunghaften Handel mit Antiquitäten betrieb und der zahlreiche Grabhügel auf der Schwäbischen Alb geöffnet und auch in den alamannischen Gräberfeldern von Aufhausen und Hohenstadt gegraben hat.


        Grabhügelfeld Oberholz bei Göppingen - von den Grabungen des 19. Jahrhunderts liegt keine Dokumentation vor. Die meisten Hügel sind alt gegraben, wie die Trichter im Hügelzentrum erkennen lassen.
        (Foto: R. Schreg, 1988)


        Christoph Aberle und Hölder begannen 1864 auch erste Grabungen im alamannischen Gräberfeld "In den blauen Steinbrüch" bei Göppingen, wo einige interessante Befunde angetroffen, aber leider nur ungenügend dokumentiert wurden. Damals waren hier stellenweise noch hölzerne Särge erhalten, die man dann aber einfach verbrannte. Viele Funde sind spurlos verschollen, einiges landete in den Museen in Stuttgart, Sigmaringen und Berlin. Auch der Dreschmaschinenbesitzer Johannes Dorn vom Weiler Haid, verantwortllich für viele Trichterungen von Grabhügeln auf der Schwäbischen Alb tritt im Kreis Göppingen auf. 1869 nahm er mehrere alamannische Gräber bei Aufhausen aus - es war dies eine seiner östlichsten Unternehmungen.


        Das Landeskonservatorium sah solches Treiben nur ungern. Zeitweise versuchte man, das Fundmaterial für die Altertümersammlung in Stuttgart anzukaufen und die Grabungstätigkeiten durch offizielle Aufträge unter wissenschaftliche Kontrolle zu bringen, doch wurde die Auflage einer genauen Beobachtung und Dokumentation der angetroffenen Fundsituation nur ungenügend befolgt. Es liegen daher heute nur knappe Berichte vor, teilweise auch von fremden Beobachtern, die keine Beurteilung der angetroffenen Befunde mehr erlauben. So wurde etwa der Aufhausener Pfarrer Renz 1869 vom Landeskonservatorium gebeten, die Grabungen, nicht zuletzt von Hölder im dortigen alamannischen Gräberfeld zu beobachten und jeweils nach Stuttgart zu berichten.  Im April 1905 schließlich gab das Königl. Württ. Ministerium des Innern einen Brief an die Oberämter im Bereich der Alb heraus, worin "auf das schädigende Vorgehen des Dorn (...) ausdrücklich aufmerksam gemacht" wurde und die Behörden zur sofortigen Anzeige "über jeden zu ihrer Kenntnis gelangenden Fall der Veranstaltung von Grabungen" an den Konservator aufgefordert wurde.

        Grabfunde Geislingen  (Abb. aus Veeck 1931)


        1875 wurde Eduard Paulus d. J. (1837-1907), der Sohn von Paulus d.Ä.  Konservator der vaterländischen Kunst- und Altertumsdenkmale. 1881 setzte er sich mit den befestigten Höhensiedlungen entlang des Filstals auseinander. Nach heutiger Auffassung sind sie freilich zum Großteil erst mittelalterlich. Neben den v.a. bei Bauarbeiten aufgefundenen merowingerzeitlichen Gräbern wurden, wie in vielen anderen Regionen die "Burgwälle" ein frühes Feld gezielter Geländeforschung. Ausgeklammert von einem archäologischen Interesse blieben die klassischen mittelalterlichen Burganlagen.

        Terra Sigillate Schüssel
        Hofstett a. St., Ziegelwald
        Grabung 1903
        (Heimatmus. Geislingen,
        Foto R. Schreg)
        Da das Filstal innerhalb des römischen Limesgebietes liegt, waren die römischen Altertümer ein weiteres  wichtiges Forschungsthema. Das Interesse an der römischen Geschichte und am Limes führte in den 1880er Jahren auch zu wissenschaftlichen Grabungen in den römischen Kastellen Köngen und Urspring.  1892 wurde die Reichslimeskommission zur Erforschung des römischen Grenzsystems gegründet. Prof. Eugen Nägele,  Mitbegründer des Schwäbischen Albvereins, ehedem Leiter des Pädagogiums in Geislingen und zuständiger Kommissar der Reichslimeskommission zur "Untersuchung der für die Limesforschung wichtigsten Römerstraßen auf württembergischem Gebiet" erkannte den römischen Alblimes mit Kastellen in Donnstetten, Urspring und Heidenheim und, wie wir heute wissen, auch einem Kleinkastell oberhalb von Deggingen.  An dieser Alblimesstraße liegen auch die römischen Gebäudereste im Ziegelwald bei Hofstett. 1903 wurden sie zusammen mit weiteren römischen Ruinen bei Stubersheim durch Forstmeister Schultz aus Geislingen, damals Correspondent des K. Landeskonservatoriums ausgegraben und anschließend konserviert. Da ihnen später jedoch keine laufende Pflege mehr zukam, zerfielen sie weiter, ein einsturzgefährdeter Keller im 'Sandrain' bei Stubersheim mußte nach dem Krieg verfüllt werden.

        Bis 1910 blieb das Fundaufkommen im Kreis gering. Aus Anlaß der Entdeckung frühlatènezeitlicher Gräber im Jahre 1912 schrieb Peter Goessler (1872-1956), gebürtiger Geislinger, studierter klassischer Archäologe und seit 1906 Leiter des Landeskonservatoriums über die archäologische Situation Geislingens:
        "Es ist mir schon lange aufgefallen, dass sich in den letzten Jahren, wo in Altenstadt soviel gebaut worden ist, keine solche Reihengräber, in denen die Männer meist mit eisernen Waffen, die Frauen mit Bronze- und Perlenschmuck, immer von West nach Ost gerichtet, beigesetzt sind, mehr gefunden haben. (...) So mag der Altenstädter Skelettfund der Ausgangspunkt sein für ein regeres Leben auf dem Gebiet der Altertumsforschung im oberen Filstal."

        Dieser Wunsch ging nur bedingt in Erfüllung; lediglich Ch. Kolb, der Besitzer des Grundstückes, auf dem das latènezeitliche Grab geborgen wurde, meldete im folgenden Jahr erneute Grabfunde, diesmal alamannischer Zeitstellung. Im unteren Filstal sind in den Jahren vor dem ersten Weltkrieg demgegenüber verstärkte archäologische Beobachtungen und auch kleinere Grabungen durchgeführt worden. Oberlehrer Wolfgang Scheuthle konnte 1912 mehrere Gräber im alamannischen Gräberfeld 'Säuwasen' bei Uhingen untersuchen.

        Die 1920er und frühen 30er Jahren

        In den 1920er Jahren sind zunehmende Fundmeldungen zu beobachten. 1918 war Georg Burkhardt (1876-1967) als Schuldirektor nach Geislingen gekommen. Seine Geislinger Zeit begann er mit der Gründung des Kunst- und Altertumsvereins und des Heimatmuseums. Bereits zuvor hatte er sich insbesondere während seines Schuldienstes in Ehingen durch die Entdeckung der römischen Kastelle Emerkingen und Rißtissen große Verdienste um die Archäologie erworben. Während seines Schuldienstes konnte er aber kaum Aktivitäten entfalten, nach seiner vorzeitigen Pensionierung 1928 bemühte er sich insbesondere um Ausgrabung und Konservierung der Burg Helfenstein. Mit Kurt Bittel (1907-1991) konnte er 1926 jedoch einen Archäologiestudenten aus Heidenheim für Grabungen auf dem Geiselstein gewinnen. Es war dies die erste offizielle Grabung von Kurt Bittel, der wohl als einer der bedeutendsten deutschen Archäologen gelten darf. Er leitete später die Grabungen in der hethitischen Königsstadt Hattuscha in der Türkei und wurde Präsident des Deutschen Archäologischen Institutes.

        nach Bittel 1929

        Im unteren Filstal sind Grabbergungen im alamannischen Gräberfeld von Bartenbach zu verzeichnen, die wiederum durch W. Scheuthle betreut wurden. In Göppingen selbst versuchte das Landesamt durch kleinere Sondagen die aus dem letzten Jahrhundert nur ungenügend bekannten alamannischen Gräberfelder durch kleinere Sondagen zu lokalisieren - mit nur mäßigem Erfolg (Rademacher 2003).


        Vor dem Krieg wurden in den Heimatmuseen in Göppingen und Geislingen Ausstellungen mit vorgeschichtlichen Funden aus dem Kreis Göppingen aufgebaut. Träger waren örtliche Vereine, der Geschichts- und Altertumsverein in Göppingen und der Kunst- und Altertumsverein in Geislingen. Die Geislinger Ausstellung zeigte vor allem auch Galvano-Replikate der WMF Geislingen (vergl. Goessler 1910). Die Vor- und Frühgeschichte wurde hier - wie auch bis heute im Naturkundemuseum in Göppingen - als ein Teil der Naturgeschichte begriffen.
        Im Unterschied zu manchen anderen Regionen, wo die Altertumsvereine ins 19. Jahrhundert zurück reichten, ist eine entsprechende Institutionalisierung der regionalen Forschung hier also erst spät erfolgt.

        Nationalsozialistische Archäologie in der Provinz

        Im Nationalsozialismus hat sich die Archäologie in vielfältiger Weise schuldig gemacht: Durch eine Legitimierung von Krieg und Holocaust, von Rassenlehre und Herrschafts- wie Landansprüche. Archäologische Quellen wurden hier mißbraucht, in ihrer Aussage manipuliert und zum Teil sogar gefälscht. Kriegsgefangene wurden zu Grabungsarbeiten eingesetzt. Ein Effekt der propagandistisch ausgeschlachteten Archäologie war ein enormer Ausbau an den Universitäten, aber auch die Aufmerksamkeit weiterer Bevölkerungskreise und ein generell ansteigendes Fundaufkommen.
        So kam es auch im Kreis Göppingen zu einem ersten Höhepunkt im Fundanfall. Im Raum Göppingen sind Eduard Scheer und Karl Kirschmer während der 1930er Jahre einige kleinere Fundbergungen zu verdanken, doch liegen kaum genauere Dokumentationen vor. Während der 1930er Jahre engagierte sich aber auch G. Burkhardt wieder verstärkt für die lokale Archäologie. In Geislingen kamen neben einigen alamannischen Gräbern auch die ersten hallstattzeitlichen Funde in den 'Rappenäckern' zum Vorschein. Außerdem kam 1934 mit Albert Kley ein weiterer archäologisch interessierter und vorgebildeter Mann nach Geislingen. Er hatte während seines Studiums in Tübingen 3 bis 4 Semester lang auch Lehrveranstaltungen des Urgeschichtlichen Forschungsinstitutes besucht und 1925 als wissenschaftlicher Assistent an der bedeutenden Grabung der 'Wasserburg' Buchau im Federseemoor teilgenommen. Bis zum Krieg bemühte er sich gemeinsam mit Burkhardt um die archäologischen Funde aus Geislingen, betrieb jedoch auch Feldforschungen im Umland. Er entdeckte seit 1937 in der Umgebung des Eybtales ebenfalls zahlreiche mesolithische Fundstellen und 1938 auch die wichtige jungneolithische und urnenfelderzeitliche Höhensiedlung auf dem Waldenbühl. Hinzuweisen ist schließlich auch auf Willhelm Müller aus Zuffenhausen, der insbesondere im Landkreis Ludwigsburg tätig war und das Filstal nur gelegentlich bei Ausflügen berührte. Auf ihn gehen einige kleinere Fundstellen zurück.

        Wenngleich die damals im Kreisgebiet tätigen Heimatforscher von nationalsozialistischer 'Ideologie' unbelastet erscheinen, sind die Tendenzen der Zeit auch im Kreis Göppingen zu fassen. Mit einer "Ausstellung frühgeschichtlicher Funde aus dem Filstalgebiet" 1935 in Göppingen und verstärkter Presseberichte ist auch hier die verstärkte Popularisierung der Vorgeschichtsforschung zu fassen. Die Göppinger Ausstellung ging auf eine Anregung des NS-Lehrerbundes zurück, der seine Mitglieder zu Schulungskursen verpflichtet hatte. Bei der Ausstellungseröffnung am 26. Juni 1935 waren dann auch alle Vertreter der Parteileitung erschienen. Der Kreisamtsleiter des NSLB Hildenbrand betonte in seiner Begrüßung die Rolle der Frühgeschichte für völkische Idee und Rassegedanke. Die von K. Kirschmer erarbeitete Ausstellung, wie auch Kirschmers Eröffnungsvortrag blieb nach den vorhandenen Unterlagen jedoch unpolitisch (Göppinger Zeitung vom 26.6.1935). Im Mai desselben Jahres erschien in einer Beilage der Göppinger Zeitung mit dem Titel 'Siegende Jugend' aber ein wenig wissenschaftlicher Artikel zu den hallstattzeitlichen Grabhügeln im Oberholz, worin der 'Nachweis' geführt wurde, daß es sich hierbei um die Reste steinzeitlicher Erdhäuser handele (Kapff 1935).
        Im Raum geislingen wurde in den 1930er Jahre ein Merkblatt veröffentlicht, das zeigt, wie die NSDAP das Interesse an der Vorgeschichte auch im lokalen Rahmen zu fördern und vielleicht auch zu kontrollieren versuchte, indem hier der Kreisleiter als eine Anlaufstelle für Fundmeldungen angegeben wird.


        Öffentlichkeitsarbeit der 1930er Jahre im Kreis Geislingen: ein Merkblatt für den Umgang mit Funden

        Bemerkenswerterweise wurde 1943 aus Gingen der Fund eines angeblichen Runensteines mit Hakenkreuzdarstellungen gemeldet. Er soll nahe der Fundstelle der 1910 bzw. 1927 gefundenen römischen Weihesteine und einer Mercurstatue gefunden worden sein. Die Fälschung war aber offensichtlich recht plump und wurde nicht weiter beachtet (Ortsakten LfD, Esslingen).

        Das verstärkte archäologische Interesse im Kreis Göppingen während der 1930er Jahre wohl weniger die Folge nationalsozialistischer Propaganda, als vielmehr die Folge eines besonderen Ereignisses: Seit Mitte der 1920er Jahre führte Gustav Riek, Professor in Tübingen, Grabungen an paläolithischen Höhlenstationen durch. 1930 grub er in der Papierfelshöhle bei Wiesensteig, 1933/34 in der Burkhardtshöhle bei Westerheim und 1938 schließlich mit SS-Mannschaften in der Haldenstein-Höhle bei Urspring (Alb-Donau-Kreis) - die damals angebrachte Tafel mit dem Hinweis auf die SS-Grabung hängt hier noch heute. Dabei gab die Grabung in der Burkhardtshöhle dem damaligen wissenschaftlichen Assistenten des Tübinger Institutes Hermann Stoll im April 1933 Gelegenheit zu der bereits genannten Forschungswanderung entlang des Albtraufes. Sie führte zunächst dem oberen Filstal, dann dem Eybtal entlang und schließlich über das Rehgebirge zum Hohenstaufen und erbrachte mindestens 17 neue Fundstellen, darunter die großen mesolithischen Fundstreuungen am Birkhof oberhalb von Donzdorf. Dies Einzelereignis zeigt deutlich, wie der geübte Blick und systematische Begehungen das Fundbild zu verändern vermögen. Wohl auch durch diesen Erfolg wurden Eduard Scheer und Karl Kirschmer veranlaßt, auf den Randhöhen des Filstales gezielt nach mesolithischen Fundstellen zu suchen. Erstmals gelangten damit Silexfunde ins Blickfeld der örtlich tätigen Forscher. Ihnen folgten Paul Käser in Wäschenbeuren und in jüngerer Zeit Rainer Heer. Mesolithische Fundstellen sind daher äußerst zahlreich und spiegeln zusammen mit den Funden von Albert Kley sogar landesweit einen mesolithischen 'Siedlungsschwerpunkt' vor.

        Urspring, Erinnerungstafel an eine Grabung der SS
        (Foto: R. Schreg)


        1938 erschien in der von Gustaf Kossinna begründeten und nun von Hans Reinerth herausgegebenen Publikationsreihe "Mannus-Bücherei" der Band "Vorgeschichte der Schwäbischen Alb". In einem DFG-Projekt unternahm Adolf Rieth von 1933 bis 1936 eine systematische Bestandsaufnahme, indem er die Akten der Denkmalpflege, aber auch örtliche Museen und private Sammlungen sichtete. Das Ergebnis ist eine Arbeit, die heute zwar in vielem überholt ist, die aber in mehreren Karten die Siedlungsgeschichte detailliert darstellte und mit den naturräumlichen Gegebenheiten in Bezug setzte. Das Filstal markiert hier den nördlichen Rand des Arbeitsgebietes, aber es ist zu erkennen, wie in der Arbeit zwar einige zeittypische Vorstellungen präsent sind, aber keineswegs ideologisiert werden.

        Fazit

        Der Blick in eine Kleinregion zeigt, wie die große Forschungsgeschichte und der 'Zeitgeist' auf lokaler Ebene wirkt. Beispielsweise sieht man hier, dass auch in der NS-Zeit seriöse Forschung betrieben worden ist. Hier bedarf es heute (mehr noch wie auch zu anderen Epochen) einer kritischen Prüfung, welche Daten und Ergebnisse tatsächlich auf objektiver Beobachtung und wissenschaftlicher Interpretation beruhen.
        Mancher Forschungsboom geht auf eher lokale Ereignisse zurück, große übergeordnete Theorien kommen vor Ort unter Umständen gar nicht an.
        Für das Verständnis der regionalen Siedlungsentwicklung ist ein solcher detaillierter Blick in die Forschungsgeschichte ein wichtiger Beitrag zur Quellenkritik. Nur so sind Forschungsdefizite wie umgekehrt mögliche Überbewertungen zu erkennen.


        Literaturhinweise und Quellen


        • Bittel 1929
          K. Bittel, Der Geiselstein - eine vorgeschichtliche Befestigung. Gesch. Mitt. v. Geislingen u. Umgebung 1, 1929, 31–34.
        • Bittel 1971
          K. Bittel, Nachruf Georg Burkhardt (1876-1967). Fundber. Schwaben N.F. 19, 1971, 396 f.; 
        • Daniel 1982
          G. Daniel, Geschichte der Archäologie (Bergisch-Gladbach 1982)
        • Goessler 1910
          P. Goessler, Galvanoplastische Nachbildungen vorrömischer, römischer und Merowingischer Altertümer aus der kgl. Staatssammlung vaterländischer Altertümer Stuttgart. Ausgeführt und zu beziehen durch die Württembergische Metallwarenfabrik Abteilung für Galvanoplastik Geislingen-Steige (Württemberg). WMF Württembergische Metallwarenfabrik  / Abteilung für Galvanoplastik (Geislingen-Steige 1910). 
        • Goessler 1924
          P. Goessler, Aus der Vor- und Frühgeschichte des Göppinger Bezirks. In: J. Illig (Hrsg.), Geschichte von Göppingen und Umgebung19841984 (Göppingen 1924) 7–26.
        • Kapff 1935
          E. Kapff, Das Göppinger Oberholz in vorgeschichtlicher Zeit. Siegende Jugend - Beilage der Göppinger Zeitung Nr.20/2. Jahrgang. 18. Wonne­mond 1935. 
        • Kley/ Schreg 1992
          A. Kley/R. Schreg, Vor- und Frühgeschichte von Geislingen und Umgebung. Scherben schreiben Geschichte (Geislingen/Steige 1992).
        • Kossack 1999
          G. Kossack, Prähistorische Archäologie in Deutschland im Wandel der geistigen und politischen Situation. Vorgelegt in der Sitzung vom 2. Juli 1999. Sitzungsberichte / Bayerische Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse 1999,4 (München 1999).
        • Krins 1983
          H. Krins, Die Gründung der staatlichen Denkmalpflege in Baden und Württemberg. Denkmalpfl. Bad.-Württ. 12, 1983, 34 ff.
        • Kübler 1941Führer durch die geologische und mineralogische Abteilung (1941 neugeordnet durch W. Kübler) und die archäologische Abteilung des Hei­matmuseums der Stadt Geislingen (Steige) (Faltblatt o.O. o.J. [1941-45]). 
        • Lang 1985
          W. Lang, Vor- und Frühgeschichte. In: Der Kreis Göppingen (Stuttgart, Aalen 1985).
        • Lang 2001
          W. Lang, Spätmittelalterliche Glasproduktion im Nassachtal, Uhingen, Kreis Göppingen. Materialh. Arch. Bad.-Württ. 59 (Stuttgart 2001). 
        • Lang/Schreg 1996
          W. Lang/R. Schreg, Archäologische Fundstellen im Kreis Göppingen - Ur- und Frühgeschichte I. Erläuterungen. Archäologischer Katalog des Landkreises Göppingen (Göppingen 1996).
        • Mayer 1883
          L. Mayer, Beschreibender Katalog der Königl. Staats-Sammlung vaterländischer Kunst- und Alterthums-Denkmäler I. Die Reihengräber-Funde (Stuttgart 1883)
        • Moser 1844
          R. Moser, Beschreibung des Oberamts Goeppingen 1973(Stuttgart, Tübingen 1844)
        • Paret 1961
          O. Paret, Württemberg in vor- und frühgeschichtlicher Zeit. Veröff. Komm. gesch. Landeskunde Bad.-Württ. B 17 (Stuttgart 1961).
        • Paulus 1877
          E. Paulus, Altertümer in Württemberg (Stuttgart 1877)
        • Paulus 1881
          E. Paulus, Ringwälle im Filstal. Vierteljahresh. Landesgesch. 4, 1881, 220-221 (in: Württ. Jahrb. Statistik u. Landeskunde 1881 II).
        • Rademacher 2003
          R. Rademacher, Archäologische Forschungsgeschichte des Frühmittelalters in Göppingen. In: A. Hegele (Hrsg.), Geppo. Krieger Bauer Siedlungsgründer? Veröff. Stadtarchiv Göppingen 43 (Göppingen 2003), 10-21.
        • Rieth 1938
          A. Rieth, Vorgeschichte der Schwäbischen Alb. Mannus-Bücherei 61 (Leipzig 1938).
        • Scheff 2001
          J. Scheff, Johannes Dorn (1853–1925) – Landwirt und Altertumsforscher, in:. Heimatkundliche Blätter Balingen 48, 2001, 1253–1255 u. 1259.
        • Schiek 1983
          S. Schiek, Zur Geschichte der archäologischen Denkmalpflege in Württemberg und Hohenzollern. Denkmalpfl. Bad.-Württ. 12, 1983, 52 ff.
        • Schreg 1999
          R. Schreg, Die alamannische Besiedlung des Geislinger Talkessels. (Markungen Altenstadt und Geislingen, Stadt Geislingen a.d. Steige, Lkr. Göppingen). Fundber. Bad.-Württ. 23, 1999, 385-617.
        • Stälin 1842
          C. F. v. Stälin, Beschreibung des Oberamts Geislingen 1976(Stuttgart, Tübingen 1842)
        • Die archäologische Landesaufnahme in Württemberg. Nachr. deutsche Alterthumsfunde 1892, 77 ff.





        Ortsakten der Denkmalpflege im Regierungsbezirk Stuttgart, Esslingen / Kreisarchäologie Göppingen.