Mittwoch, 20. März 2019

Werbung für die Zerstörung archäologischer Quellen

In England und Irland hat der Schokoladenhersteller Cadbury chocolatiers eine an Kinder gerichtete Werbekampagne mittels Schatzsuche gestartet.

Kinder werden begeistert, sich die Hände dreckig zu machen und mehr Schätze zu entdecken (“get your hands dirty to discover more”), mit Schätzen zu handeln (“the treasure’s fair game”), sich den Metalldetektor zu schnappen und Löcher in römische Fundstellen zu buddeln ( “grab your metal detector and go hunting for Roman riches”). Die Website gibt dazu eine Liste mit archäologischen Fundstellen, ohne Verweis darauf, dass Grabungen dort illegal sind. Nebenbei werden Kinder an Flußufer und ins Watt geschickt, was zu lebensgefährlichen Situationen führen kann.
Archäologen und Denkmalpfleger haben via social media reagiert und die Firma mit einhelligem Protest überzogen. Sie wird aufgefordert, die Kampagne zu stoppen und mit einer Spende die Arbeit der Denkmalpflege zu unterstützen.

  • Cadbury Treasure Hunt Fiasco. British Archaeology News Resource (17.3.2019). - http://www.bajrfed.co.uk/bajrpress/cadbury-treasure-hunt-fiasco/ mit Adressen, an die Protest geschickt werden kann
    “The Heritage of the UK and Ireland is a fragile resource, and the protection of this has seen a great deal of effort by many groups in the previous decades, it is unbelievable that all the careful work by thousands of dedicated professionals and amateurs, including children, should be so abused by this campaign. Our shared past is not built on gold or treasure, or digging holes across the country with no responsibility or care, it is by working with communities to carefully tease the story from the ground, responsibly and with respect.
Die Werbekampagne scheint offline.


(Foto: R. Schreg)
Immer wieder bewerben Medien das Abenteuer Schatzsuche mit sehr fragwürdigen Aktionen das Schatzsuchen mit der Sonde - oder bieten gleich, ohne Hinweise auf die Rechtslage und die potentielle Zerstörung historischer Quellen Metalldetektoren an, so jüngst Tschibo oder der online Buchhändler “humanitas-Versand“.

Frühere Fälle auf Archaeologik:

 

 

Aktueller Fall: Stern podcast

Nicht so schlimm wie die Cadbury-Kampagne, aber genauso unbedacht: Seit einigen Wochen gibt es beim Stern eine Podcastserie, die die Geschichte um die gefälschten Hitlertagebücher im Stern von 1983 darstellt und ganz selbstverständlich das Sondeln als harmlose Schatzsuche darstellt:
Die letzte Folge heißt "Auf Schatzsuche". Darin begleitet der Journalist und Sprecher des Podcasts Malte Herwig den Sammler Marc-Oliver Boger (https://www.kujau-kabinett.de/der-sammler/) bei einer "Schatzsuche" in einem Waldstück in Bayern. Dabei wollen sie mithilfe eines Metalldetektors und Grabungswerkzeugen mehreren vergrabenen Metallkisten aus dem Zweiten Weltkrieg auf die Spur kommen. Auffallen wollen und dürfen sie dabei nicht, da Herr Boger schon einige Male von "misstrauischen Bauern vom Feld gejagt" worden sei. Dies deutet an, dass hier Privateigentum nicht respektiert wird, auch fällt kein Wort darüber, dass solche Nachforschungen gar nicht so ohne Weiteres erlaubt sind. Der Sammler-Sondengänger Boger sollte es eigentlich wissen müssen: Laut seiner Website hat er als Grabungsarbeiter beim Landesdenkmalamt Baden-Württemberg gearbeitet.

Keine Kommentare: